Rathaus & Bürgerservice
Leben & Freizeit, Familien & Bildung
Tourismus & Veranstaltungen
Wirtschaft & Stadtmarketing
Kunst & Kultur, Museen & Geschichte
Pressemitteilungen
 

Auf dieser Seite befinden sich die aktuellen allgemeinen Pressemeldungen, die auch in den "Remagener Nachrichten", dem Amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Remagen, wöchentlich veröffentlicht werden. Kontakt: Stadtverwaltung Remagen, Doris Nelles, Tel.: 02642-20114, E-Mail: d.nelles@remagen.de


  • Der 60-Plus-Bus ist da (05. Dezember 2016)
    Ein Besuch beim Arzt? Einkaufen? Wie aber komme ich dahin? Für viele ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, ist das eine große Hürde. Und so verzichten sie oftmals auf einen Besuch oder versuchen das irgendwie doch hinzubekommen. Der Seniorenbeirat hat sich schon lange mit diesem Problem beschäftigt. Ab dem 1. Dezember gibt es eine Lösung: Der „60-Plus-Bus“ ist da. Ab sofort steht allen älteren und mobilitätseingeschränkten Bürgerinnen und Bürger ein Fahrdienst zur Verfügung, um alle Einrichtungen des täglichen Lebens wie z.B. Ärzte oder Einkaufsmärkte in Remagen aufzusuchen. Der „60-Plus-Bus“ ist immer montags, mittwochs und donnerstags von 9:00 bis 13:00 Uhr unterwegs. Die Beförderung erfolgt nur innerhalb der Stadt Remagen und kostet pro Fahrtag 2 Euro. Wer den Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte, muss die Fahrt spätestens am Vortag bis 14 Uhr (für montags bis freitags 14 Uhr) bei der Touristinformation Remagen unter der Telefonnummer 02642/20187 anmelden.


  • Saisonkarten als Weihnachtsschnäppchen (22. November 2016)
    Auch in diesem Jahr bietet die Stadt Remagen wieder vergünstigte Saisonkarten für die Badesaison 2017 im Remagener Freizeitbad an. Der Vorverkauf läuft ab dem 2. Dezember bis einschließlich 30. Dezember 2016. Die Saisonkarte kostet für Erwachsene 100,00 Euro statt 140,00 Euro und für Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre, Vollzeitschüler, Schwerbehinderte ab 50 %, Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes sowie Studenten und Auszubildende 50,00 Euro statt 70,00 Euro. Sie erwerben Gutscheine, die zu Beginn der Badesaison an der Kasse des Freizeitbades eingetauscht werden.Die Saisonkarten können im Vorverkauf bei den Filialen der Kreissparkasse in Remagen, Kripp und Oberwinter sowie bei der Volksbank Remagen und bei der Tourist-Information Remagen erworben werden. Am 3. und 4. Dezember, im Rahmen des Nikolausmarktes, hat die Tourist-Information von 10:30 bis 18:00 Uhr geöffnet. Ein Extra-Bonus winkt wieder den Dauerkarteninhabern des Vorjahres. Wenn Sie zusätzlich zu ihrer Saisonkarte 2017 einen neuen Kunden werben, so gibt es einen Extranachlass von 30 % auf den Preis Ihrer Karte. Diese Bonuskarten sind nur bei der Tourist-Information erhältlich.Die Öffnungszeiten des Freizeitbades sind im Gegensatz zur Vorsaison unverändert. Dienstags und donnerstags öffnet das Bad um 07:00 Uhr seine Tore, um so dem einen oder anderen Frühschwimmer noch eine Chance zu geben, vor Arbeitsbeginn einige Bahnen zu schwimmen. Das Bad ist zu folgenden Zeiten geöffnet: montags, mittwochs und freitags von 09:00 bis 20:00 Uhr, dienstags und donnerstags von 07:00 bis 20:00 Uhr sowie samstags und sonntags von 09:00 bis 19:00 Uhr. Weitere Informationen zum Freizeitbad Remagen finden Sie im Internet unter: www.freizeitbad-remagen.de.


  •  Anlaufstelle „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“
    Jeden Mittwoch von 14:00 bis 16:00 Uhr steht Projektleiterin Mechthild Haase allen Remagener Bürgerinnen und Bürgern für Ideen und Verbesserungsvorschläge zur Verfügung. Jedermann kann sich über bereits laufende Aktivitäten informieren und gerne aktiv werden.Mechthild Haase ist zu erreichen in der Stadtverwaltung (Nebengebäude, 2. Etage, Abt. Ordnung und Soziales), Bachstraße 5-7. Telefon: 02642 / 201 61. Außerhalb der Sprechzeit ist sie in der Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler erreichbar; Telefon: 02641 / 75 98 60 oder per Email: haase-m@caritas-ahrweiler.de.Weitere Infos auch unter www.sona-remagen.caitas-ahrweiler.de


  • Gewalt gegen Frauen (05. Dezember 2016)
    Im Jahr 2013 ist ein bundesweites Hilfstelefon „Gewalt gegen Frauen“ vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gestartet worden, um all denjenigen eine Kontaktaufnahme zu erleichtern, die den Weg zu einer Einrichtung vor Ort zunächst scheuen oder sie aus unterschiedlichen Gründen nicht aufsuchen können. Das Hilfstelefon ist kostenlos und vertraulich rund um die Uhr erreichbar. 60 Fachberaterinnen geben unter der Rufnummer 08000116016 sowie über die Webseite www.hilfetelefon.de Auskunft zu allen Formen von Gewalt. Sie beraten gewaltbetroffene Frauen, Familienmitglieder, Freunde und Fachkräfte. Es können auch Dolmetscherinnen für 15 Sprachen hinzugezogen werden sowie Gebärdensprachdolmetscher. Das Hilfstelefon ergänzt und unterstützt die bereits von Städten, Gemeinden, Landkreisen und Frauenhäusern lokal initiierten Einrichtungen und Beratungstellen zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen.


  • Bürgerstiftung für Menschen in Not
    Die Sprechstunde der Bürgerstiftung Remagen findet mittwochs von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr in der Seniorenresidenz Curanum (Klubraum), Alte Str. 42, Remagen, statt.
    In der Sprechstunde am 07. Dezember 2016 sind Renate und Rüdiger Gottzein (Tel.: 02642-9577010)  anwesend und am 14. Dezember 2016 steht Harriet Palluck (02228-7213) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.
    In der jeweiligen Woche können die Mitarbeiter/innen der Bürgerstiftung auch über die angegebene private Telefon-Nummer außerhalb der festen Sprechstundenzeit kontaktiert werden. Weitere Informationen und aktuelle Mitteilungen finden Sie auf der Internetseite der Bürgerstiftung Remagen unter www.buergerstiftung-remagen.de.


  • Rollendes Rathaus
    Das rollende Rathaus ist wieder am 21. Dezember 2016 und am 11. Janaur 2017 unterwegs. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Sarah Molz (02642/20161).


  • Schiedsamtsbezirke im Stadtgebiet Remagen
    Schiedsamtsbezirk I - Kernstadt Remagen und Ortsteil Kripp - Otto von Lom, Gotenstraße 2, 53424 Remagen, Tel.: 02642-22839.
    Schiedsamtsbezirk II - Ortsteile Oberwinter (mit Rolandseck), Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth - Dr. Dieter Stammler, Birgeler-Kopf-Weg 15, 53424 Remagen-Oberwinter, Tel.: 02228-584.


  • Sprechstunde des Pflegestützpunktes in Remagen 
    Die Sprechstunde des Pflegestützpunktes findet freitags von 9-11 Uhr im Trauzimmer der Remagener Stadtverwaltung, Bachstr. 5-7, statt. Sie ist eine zentrale Anlaufstelle für ältere, kranke und behinderte Menschen und ihre Angehörigen. Uta Vogel informiert über gesetzliche Hilfen und Finanzierungsmöglichkeiten. Sie hilft bei der Beantragung von Leistungen der Pflegeversicherung und des Schwerbehindertenrechts. Ältere Mitbürger und ihre Angehörigen erhalten Auskünfte über Hilfsangebote unterschiedlicher Anbieter und Einrichtungen. Die Sprechstunde kann auch genutzt werden, um einen Hausbesuch zu vereinbaren, um in häuslicher Umgebung die persönlichen Angelegenheiten zu besprechen.Die Beratung ist vertraulich, kostenträgerunabhängig, unverbindlich und kostenfrei. Der Pflegestützpunkt hat sein Büro in 53489 Sinzig, Lindenstr. 7, telefonisch zu erreichen unter Tel. 02642/991156.


  • Forstamt Ahrweiler - Motorsägenkurs für Frauen (16. September 2016)
    Das Forstamt Ahrweiler bietet einen Motorsägenkurs für interessierte Frauen an, die bei der Aufarbeitung des eigenen Brennholzes selber tätig werden wollen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Schutzausrüstung wie Schnittschutzhose, -schuhe, Handschuhe, Helm und Motorsäge müssen mitgebracht werden. Der Kurs wir in 2 Abschnitte aufgegliedert. Der theoretische Teil findet Morgens in unserer Ausbildungshalle in 56729 Boos statt und der praktische Teil am Nachmittag vor Ort im Wald.
    Der Kurs dauert von 08.30 – ca. 16.30 Uhr. Für die Verpflegung muss jede Teilnehmerin selber sorgen.
    Ablauf des Kurses: 1. Theoretischer Teil: - Zunächst wird auf die Gefahren bei der Arbeit mit der Motorsäge und deren Minimierung, z.B. durch die richtige Schutzausrüstung aufmerksam gemacht. - Anschließend erfolgt eine Einweisung in den Aufbau der Motorsäge und deren Wartung, damit Sie Pflege und kleinere Instandhaltungsarbeiten leicht selber durchführen können. 2. Mittagspause (Wird nach Absprache mit den Teilnehmerinnen zu gegebener Zeit durchgeführt.) 3. Praktischer Teil: - Nach der Mittagspause machen Sie die ersten Schnittübungen am liegenden Holz. Sie erlernen dann die unterschiedlichen Schnitttechniken und wie man die Spannung im Holz beurteilt. - Außerdem wird auch auf „ergonomisches Arbeiten“ eingegangen, dabei wird Kraft durch Köpfchen ersetzt. Dadurch können Frauen bei der Brennholzaufarbeitung einiges wettmachen, was ihnen vielleicht an Kraft fehlt. Die Kosten für den eintägigen Kurs belaufen sich auf 87,45 € (incl. 10,7 % MWSt.). Am Ende des Kurses erhalten Sie Ihre Teilnahmebescheinigung, die sich an den Vorgaben der DGUV 214-059 orientiert. Diese können Sie dann beim Kauf Ihres nächsten Brennholzloses Ihrer/Ihrem für Sie zuständigen Förster/-in vorlegen. Zur Durchführung des Kurses benötigen wir 10 interessierte Frauen. Zwecks Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Forstamt Ahrweiler, Ehlinger Str. 72, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel: 02641/91279-0, Fax: 02641/91279-18 sowie per E-Mai an: forstamt.ahrweiler@wald-rlp.de. Falls Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns doch einfach an, wir geben Ihnen gerne Auskunft!


  • Forstamt Ahrweiler - Motorsägenlehrgänge für private Brennholzselbstwerber (05. Dezember 2016)
    Bedingt durch die anhaltende Nachfrage der Brennholz-Selbstwerber nach Motorsägen-Kursen, findet am Freitag, 27. Januar 2017, der nächste Kurs statt. Interessenten können sich ab sofort beim Forstamt Ahrweiler unter folgender Telefon-Nr. anmelden: 02641/91279-0. Die Kosten für den eintägigen Kurs belaufen sich auf 87,45 € (79 € + 10,7 % MWSt.).






  • Gesellschaft altersgerecht umbauen
    (22. November 2016)
    Das Durchschnittsalter in RLP ist innerhalb von zwei Jahrzehnten von 40,2 auf 44,7 Jahre gestiegen und liegt damit über dem Bundesschnitt. Dabei werden die Unterschiede innerhalb des Landes immer größer. Die Zuwanderung wird den Prozess des demografischen Wandels nicht umkehren können. Die Gemeinden und Städte wissen um die damit einhergehenden Herausforderungen. In einem Kraftakt hat man sich auf den Weg gemacht, ein kinderfreundliches Land zu werden. Genauso muss auch der altersgerechte Umbau der Gemeinden und Städte angestrebt werden. Viele Ansätze gibt es bereits – vom Bürgerbus über das genossenschaftliche Altenheim oder aber ein durch die Gemeinde unterstütztes Ärztehaus. Ohne entsprechende finanzielle Ausstattung wird dieses jedoch nicht funktionieren. Es ist Aufgabe der Landespolitik, die unterschiedlichen Entwicklungen durch flankierende Maßnahmen abzufedern. Im Hinblick auf das ehrenamtliche Engagement vieler Seniorinnen und Senioren ist der Alterungsprozess aber auch eine Chance für unsere Gesellschaft.





  • Aktuelle Pressemitteilungen der Deutschen Rentenversicherung
    Die jeweils aktuellen Pressemitteilungen und -informationen der Deutschen Rentenversicherung finden Sie hier >>>

























Seite drucken Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen... Diese Seite jemandem empfehlen...
produced with ecomas®