Rathaus & Bürgerservice
Leben & Freizeit, Familien & Bildung
Tourismus & Veranstaltungen
Wirtschaft & Stadtmarketing
Kunst & Kultur, Museen & Geschichte
Pressemitteilungen
 

Auf dieser Seite befinden sich die aktuellen allgemeinen Pressemeldungen, die auch in den "Remagener Nachrichten", dem Amtlichen Mitteilungsblatt der Stadt Remagen, wöchentlich veröffentlicht werden. Kontakt: Stadtverwaltung Remagen, Doris Nelles, Tel.: 02642-20114, E-Mail: d.nelles@remagen.de


  • Verkauf von Brandholz (08. März 2017)
    Bei verschiedenen Baumfällaktionen im Stadtgebiet Remagen ist diverses Brandholz angefallen (z. B. Ahorn, Linde, Birke, Fichte). Die Stadt Remagen verkauft dieses Holz an Remagener Bürger (Selbstabholer) für 20,00 EURO/Raummeter, maximal 2 Raummeter. Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 17.03.2017 telefonisch beim Bauhof der Stadt Remagen (Tel.: 0 26 42/90 30 81).


  • B 9, Remagen - Oberwinter, Hangsicherung (08. März 2017)
    Im Auftrag des Landesbetriebes Mobilität (LBM) Cochem- Koblenz würde mit der Sanierung entlang der B 9 zwischen den Ortslagen Remagen und Oberwinter be-gonnen. Seit Dienstag, den 7. März 2017, muss die Auffahrt (K 40) zur B 9 in Richtung Remagen/Koblenz aus Verkehrssicherheitsgründen gesperrt werden. Die Sperrung wird ca. 4 Wochen andauern. Der LBM Cochem-Koblenz dankt im Voraus für das Verständnis für die im Rahmen einer solchen Baumaßnahme unvermeidlichen Beeinträchtigungen. Mit Abschluss der Maßnahme wird die verkehrliche Infrastruktur in der Region weiter verbessert.


  • Anpassung der Parkgebühren auf dem Remagener P&R-Parkplatz (08. März 2017)
    Ab dem 1. April 2017 kosten Jahrestickets 120 Euro und Monatstickets 12 Euro. Weiterhin 30 Minuten kostenloses Kurzzeitparken.
    Anfang des Jahres 2005 wurde der Remagener P&R-Parkplatz in Betrieb genommen. Seitdem werden dort Parkgebühren erhoben, die aufgrund der anfangs geringen Auslastung mehrfach deutlich reduziert wurden. Zuletzt kostete das Jahresticket für den P&R-Parkplatz 90 Euro und das Monatsticket 10 Euro.
    Inzwischen sind sowohl der P&R-Parkplatz am Bahnhof als auch der ergänzend hinzugenommene Parkplatz „Am Spich“ mit insgesamt rund 300 Parkplätzen voll ausgelastet. Immer mehr Kurzzeitparkende weichen auf innerstädtische Parkplätze aus, die so den Kunden des Remagener Einzelhandels entzogen werden.
    Der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Remagen hat daher beschlossen, ab dem 01. April 2017 den Preis für das Jahresticket auf 120 Euro und den des Monatstickets auf 12 Euro anzu-passen. Die Preise für Tages- und Wochentickets sollen unverändert bleiben. Auch die Autofahrer, die z.B. jemanden am Bahnhof abholen möchten, können weiterhin auf allen P&R-Parkplätzen bis zu 30 Minuten kostenlos parken. Als neues zusätzliches Angebot werden hierfür in Kürze Parkplätze direkt am Abgang zu den Bahnsteigen reserviert.


  • Francois-Poncet-Darlehen für das Jahr 2017 (30. Januar 2017)
    Die Stadt Remagen gewährt auch in diesem Jahr Darlehen aus der sogenannten „Francois-Poncet-Spende“. Die Rückzahlung erfolgt zinslos in einem Zeitraum von 5 Jahren, beginnend mit dem darauffolgenden Jahr der Fertigstellung. Darlehensfähig sind nur Kosten für die Erneuerung und Verschönerung von Hausfassaden im Stadtgebiet einschließlich der Ortsteile. Aufwendungen für Reparaturen, Dacharbeiten, Umbauten, Fenstererneuerungen und dergleichen sind dagegen nicht darlehensfähig. Die Verwaltung macht darauf aufmerksam, dass dem Antrag ein Kostenvoranschlag eines qualifizierten Handwerkerunternehmens sowie einige Bilder vom zu renovierenden Gebäude beizufügen sind. Ein entsprechender Antrag kann formlos bis zum: 31. März 2017 bei der Stadtverwaltung Remagen, Bachstraße 2, eingereicht werden. Bei eventuellen Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Stadt Remagen, Herr Göttlicher, Telefon-Nr. 201-52, E-Mail: m.goettlicher@remagen.de.


  • 60-Plus-Bus“ unterwegs (12. Januar 2017)
    Den älteren Bürgerinnen und Bürgern im Stadtgebiet von Remagen steht ab sofort ein Fahrdienst zur Verfügung, um die Einrichtungen des täglichen Bedarfs wie z.B. Ärzte oder Einkaufsmärkte in Remagen bequem zu erreichen. Der „60-Plus-Bus“ ist montags, mittwochs und donnerstags von 9:00 bis 13:00 Uhr unterwegs. Hierfür wird der Bus des Jugendbahnhofes genutzt. Es stehen bisher noch keine Einstiegshilfen für gehbehinderte Personen zur Verfügung. Die Beförderung erfolgt nur innerhalb der Stadt Remagen und kostet pro Fahrtag 2 Euro. Wer den Bus in Anspruch nehmen möchte, muss die Fahrt spätestens am Vortag bis 14.00 Uhr (für montags bis freitags 14.00 Uhr) bei der Touristinformation Remagen unter der Telefonnummer 02642/20187 anmelden. Der Fahrdienst ist eine Initiative des Seniorenbeirates Remagen.


  • Gewalt gegen Frauen (08. März 2017)
    Im Jahr 2013 ist ein bundesweites Hilfstelefon „Gewalt gegen Frauen“ vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben gestartet worden, um all denjenigen eine Kontaktaufnahme zu erleichtern, die den Weg zu einer Einrichtung vor Ort zunächst scheuen oder sie aus unterschiedlichen Gründen nicht aufsuchen können.
    Das Hilfstelefon ist kostenlos und vertraulich rund um die Uhr erreichbar. 60 Fachberaterinnen geben unter der Rufnummer 08000116016 sowie über die Webseite www.hilfetelefon.de Auskunft zu allen Formen von Gewalt. Sie beraten gewaltbetroffene Frauen, Familienmitglieder, Freunde und Fachkräfte. Es können auch Dolmetscherinnen für 15 Sprachen hinzugezogen werden sowie Gebärdensprachdolmetscher. Das Hilfstelefon ergänzt und unterstützt die bereits von Städten, Gemeinden, Landkreisen und Frauenhäusern lokal initiierten Einrichtungen und Beratungstellen zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen.


  • Anlaufstelle „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“
    Jeden Mittwoch von 14:00 bis 16:00 Uhr steht Projektleiterin Mechthild Haase allen Remagener Bürgerinnen und Bürgern für Ideen und Verbesserungsvorschläge zur Verfügung. Jedermann kann sich über bereits laufende Angebote informieren und gerne aktiv werden.
    Mechthild Haase ist zu erreichen in der Stadtverwaltung (Nebengebäude, 2. Etage, Abt. Ordnung und Soziales), Bachstraße 5-7. Telefon: 02642 / 201 61. Außerhalb der Sprechzeit ist sie in der Caritas-Geschäftsstelle Ahrweiler erreichbar; Telefon: 02641 / 75 98 60 oder per Email: haase-m@caritas-ahrweiler.de.


  • "Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten" - Nächster Mittagstisch am 7. April (08. März 2017)
    Miteinander essen, Gemeinschaft erfahren, andere Leute kennenlernen, erzählen, zusammensitzen bei einer Tasse Kaffee. Der nächste Mittagstisch findet am Freitag, 7. April, 12.00 Uhr im Ev. Gemeindehaus Remagen, Marktstraße 25, statt. Auf dem Speiseplan steht dann „Wirsing mit Kartoffeln und (kleinen) Frikadellen“ incl. Kaltgetränk. Anschließend gibt es zum gemütlichen Abschluss ein Tässchen Kaffee und etwas Süßes.
    Anmeldungen sind bis Montag, 3. April in der Bücherei im Evangelischen Gemeindehaus möglich. Dort kann auch der Kostenbeitrag von 7,00 Euro entrichtet werden. Es wird gebeten, das Geld in passender Münze mitzubringen.
    Der Mittagstisch findet jeweils am ersten Freitag im Monat statt und wird von der Ev. Kirchengemeinde Remagen-Sinzig in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ angeboten.



  • "Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten" -  Netzwerktreffen in Remagen am 29. März (08. März 2017)
    Zum Netzwerktreffen „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ sind alle interessierten Remagener Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 29. März 2017, von 15:00 bis 17:00 Uhr im Kath. Pfarrheim, Kirchstraße 30a von Remagen statt. Es wird über den aktuellen Stand der Aktivitäten und über die weiteren Schritte gesprochen. Auch neue Ideen können eingebracht werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Infos unter: Telefon: 02641 / 75 98 60 - Mechthild Haase, Caritasverband in Ahrweiler,Email: haase-m@caritas-ahrweiler.de


  • Bürgerstiftung für Menschen in Not
    Die Sprechstunde der Bürgerstiftung Remagen findet mittwochs von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr in der Seniorenresidenz Curanum (Klubraum), Alte Str. 42, Remagen, statt.
    In der Sprechstunde am 15. März 2017 sind Brigitte und Rolf Becker (02642-21446) anwesend und am 22. März 2017 steht Gisela Fuchs (02642-22168) als Ansprechpartnerin zur Verfügung.
    In der jeweiligen Woche können die Mitarbeiter/innen der Bürgerstiftung auch über die angegebene private Telefon-Nummer außerhalb der festen Sprechstundenzeit kontaktiert werden. Weitere Informationen und aktuelle Mitteilungen finden Sie auf der Internetseite der Bürgerstiftung Remagen unter www.buergerstiftung-remagen.de.


  • Rollendes Rathaus
    Das rollende Rathaus ist wieder am 22. März und am 05. April 2017 unterwegs. Sofern Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wenden Sie sich bitte an Sarah Molz (02642/20161).


  • Schiedsamtsbezirke im Stadtgebiet Remagen
    Schiedsamtsbezirk I - Kernstadt Remagen und Ortsteil Kripp - Otto von Lom, Gotenstraße 2, 53424 Remagen, Tel.: 02642-22839.
    Schiedsamtsbezirk II - Ortsteile Oberwinter (mit Rolandseck), Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth - Dr. Dieter Stammler, Birgeler-Kopf-Weg 15, 53424 Remagen-Oberwinter, Tel.: 02228-584.


  • Sprechstunde des Pflegestützpunktes in Remagen 
    Die Sprechstunde des Pflegestützpunktes findet freitags von 9-11 Uhr im Trauzimmer der Remagener Stadtverwaltung, Bachstr. 5-7, statt. Sie ist eine zentrale Anlaufstelle für ältere, kranke und behinderte Menschen und ihre Angehörigen. Uta Vogel informiert über gesetzliche Hilfen und Finanzierungsmöglichkeiten. Sie hilft bei der Beantragung von Leistungen der Pflegeversicherung und des Schwerbehindertenrechts. Ältere Mitbürger und ihre Angehörigen erhalten Auskünfte über Hilfsangebote unterschiedlicher Anbieter und Einrichtungen. Die Sprechstunde kann auch genutzt werden, um einen Hausbesuch zu vereinbaren, um in häuslicher Umgebung die persönlichen Angelegenheiten zu besprechen.Die Beratung ist vertraulich, kostenträgerunabhängig, unverbindlich und kostenfrei. Der Pflegestützpunkt hat sein Büro in 53489 Sinzig, Lindenstr. 7, telefonisch zu erreichen unter Tel. 02642/991156.


  • Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz - Baufinanzierung - Fehler vermeiden -
    (08. März 2017)
    Banken, Bausparkassen und Lebensversicherungen bieten die unterschiedlichsten Finanzierungsmodelle an. Die Vor- und Nachteile der einzelnen Varianten sind jedoch für einen Laien oft nur schwer zu beurteilen. Fehler, die aufgrund von Unwissenheit bei der Finanzierungsplanung gemacht werden, kommen die Betroffenen oft teuer zu stehen.
  • Die Seminare der Verbraucherzentrale richten sich zum einen an Interessenten, die bereits konkrete Finanzierungsangebote eingeholt haben und wissen möchten, was bei der Wahl des günstigsten Angebotes zu berücksichtigen ist. Zum anderen sind alle angesprochen, die erwägen, Wohneigentum zu erwerben oder ein Haus zu bauen und sich frühzeitig mit dem Thema Baufinanzierung auseinandersetzen wollen.
    Das nächste Seminar findet am 31.3.2017 von 16 bis ca. 19:30 Uhr in den Räumen der Verbraucherberatung Koblenz, Entenpfuhl 37 statt. Der Preis für die Seminarteilnahme beträgt 50 Euro pro Einzelperson und 75 Euro für Paare. Im Preis enthalten ist ein umfangreiches Skript der Verbraucherzentrale zum Thema Baufinanzierung mit zahlreichen Informationen zum Nachlesen.
    Eine vorherige Anmeldung über unser Servicetelefon unter der Rufnummer 0261/12727 oder per Mail an koblenz@vz-rlp.de ist erforderlich.
    Dies ist ein Angebot ausschließlich für Endverbraucher.






    Landeshaushalt 2017/18 (08. März 2017)
    Die Kommunen in RP sind pro Kopf dreimal so hoch verschuldet wie im Schnitt der Flächenländer. Während die kommunale Verschuldung weiter ansteigt, konsolidiert das Land seinen Haushalt weiter zulasten der Kommunen. Das Land erzielte 2016 einen Haushaltsüberschuss von 322 Mio. € und konnte zum wiederholten Mal Kredite abbauen. Dagegen sind, wie bereits 2012 vom VGH festgestellt, die Kommunen strukturell unterfinanziert und die sog. Liquiditätskredite steigen weiter an. Ursache ist insbesondere, dass die Sozialausgaben weiterhin stärker ansteigen als die kommunalen Einnahmen. Zudem behält das Land jährlich 40 Mio. € von den für die Kommunen bestimmten 50 Mio. € an Bundesmitteln für sich. Der GStB fordert daher, dass das Land die Kommunen noch stärker von den Sozialkosten entlastet und Bundesmittel vollständig weiterleitet. Ansonsten werden die kommunalen Schuldenberge weiter wachsen.




  • Aktuelle Pressemitteilungen der Deutschen Rentenversicherung
    Die jeweils aktuellen Pressemitteilungen und -informationen der Deutschen Rentenversicherung finden Sie hier >>>

























Seite drucken Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen... Diese Seite jemandem empfehlen...
produced with ecomas®