Rathaus & Bürgerservice
Leben & Freizeit, Familien & Bildung
Tourismus & Veranstaltungen
Wirtschaft & Stadtmarketing
Kunst & Kultur, Museen & Geschichte
Heiraten in Remagen

Der Tag der Hochzeit zählt sicher zu den wichtigsten und schönsten Tagen im Leben eines Menschen. Der Bund fürs Leben ist ein ganz besonderes Ereignis, das jedoch gut geplant sein will. 

Um Ihnen bei der Organisation der Hochzeitsfeier zu helfen, geben wir Ihnen hier erste wichtige Informationen. Sollten Sie konkrete Fragen zur Trauung haben, können Sie uns gerne anrufen. Wir werden Ihnen schnellstmöglich weiterhelfen.

Persönlich erreichen Sie uns von Montag bis Freitag 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr sowie von Montag bis Donnerstag 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Nach Vereinbarung ist ein Termin auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 

Standesamt Remagen
Bachstraße 7 (2. Etage)
53424 Remagen
Fax: 02642-20127

zuständige Mitarbeiter:
Standesbeamter Uwe Heuser          02642-20134     u.heuser@remagen.de
Standesbeamter Gisbert Schmitz    02642-20132     g.schmitz@remagen.de

 

Die Trauzimmer im Rathaus Remagen

Sie haben - je nach Größe der Hochzeitsgesellschaft - im Rathaus in der Remagener Innenstadt zwei Möglichkeiten der Eheschließung.
Der Sitzungssaal im Dachgeschoss des Rathauses am Marktplatz hat Trauzimmer im Rathaus-Nebengebäude
ein Fassungsvermögen von bis zu 100 Personen, ist aber nicht für
Rollstuhlfahrer geeignet.

Zudem können Sie im Trauzimmer des Verwaltungsneubaus
(ebenfalls Marktplatz) heiraten. Dieses ist auch für Rollstuhlfahrer
erreichbar. Hier ist Platz für Hochzeitsgesellschaften von bis zu 30 Personen.

Kosten

Der Freiligrathsaal am Rolandsbogen

Erleben Sie glückliche Momente zu zweit ganz romantisch – 150 Meter über
dem Rhein im Freiligrathsaal auf dem Rolandsbogen.
Der Rolandsbogen ist das letzte Überbleibsel der Burg Rolandseck aus dem Trauzimmer Rolandsbogen
Jahr 1040. 1673 stürzte bei einem heftigen Erdbeben die letzte starke Mauer der Burg ein. Nur ein Bogenfenster blieb stehen, das man fortan Rolandsbogen nannte. Unterhalb des Rolandsbogens befindet sich der Freiligrathsaal. In dieser offiziellen Zweigstelle des Standesamtes Remagen können sich Heiratswillige jeweils freitags von 12 bis 16 Uhr das „Ja-Wort“ geben.

Der Freiligrathsaal ist für Hochzeitsgessellschaften von bis zu 50 Personen,
jedoch nicht für Rollstuhlfahrer geeignet.


Wir bitten zu beachten, dass

  • es auf dem Rolandsbogen untersagt ist, Reis, Plastikherzen etc.
    zu werfen. Bei Nichtbeachtung werden vom Eigentümer des
    Rolandsbogen Reinigungskosten erhoben.
  • der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken untersagt ist.

Kosten


Trauungen im Trauzimmer OberwinterTrauzimmer Oberwinter

Auch Oberwinter bietet ein ganz besonderes Ambiente: Im Jahr 1998 wurde das Trauzimmer aus zwei Räumen im ehemaligen Franziskaner Kloster in Oberwinter geschaffen. Das Trauzimmer wurde durch das Möbelschreinerunternehmen Wibbelt aus Aachen in den Raum hineingeplant und von Hand geschreinert.

Seitdem finden hier in einer weiteren offiziellen Zweigstelle des Standesamtes Remagen Trauungen statt. Das Trauzimmer Oberwinter befindet sich in der Hauptstraße 58. Es ist für Hochzeitsgesellschaften von bis zu 20 Personen geeignet und barrierefrei zu erreichen.

Kosten


Heiraten in der St. Anna KapelleSt. Anna Kapelle

Die im neugotischen Stil erbaute St. Anna Kapelle, wurde 1906 errichtet. Sie gehörte zum St. Anna-Kloster Remagen, der Heimat der Schwestern des Franziskanerinnen-Ordens. Seit Entwidmung in den 70er Jahren wird sie nicht mehr für kirchliche Zwecke genutzt.

Nach aufwendiger Restauration steht sie seit April 2015 u.a. auch für

St. Anna Kapelle

standesamtliche Trauungen zur Verfügung. Sie bietet Platz für Hochzeitsgesellschaften von bis zu 100 Personen und ist barrierefrei zu erreichen. 

Kosten


Allgemeine Informationen zur Eheschließung


Da das Personenstandswesen sehr umfangreich ist, ist es schwierig, alle Fragen abschließend hier zu beantworten. Die nachfolgenden Informationen geben Ihnen aber einen ersten Überblick über die notwendigen Schritte. Sollten Sie konkrete Fragen zur Trauung haben, rufen Sie uns bitte an.

  • Man kann sich mit den notwendigen Dokumenten nur am Standesamt seines Wohnortes zur Eheschließung anmelden. Wohnen die Eheschließenden in zwei verschiedenen Gemeinden, kann zwischen den beiden Standesämtern der Heimatgemeinden gewählt werden.
  • Diese Anmeldung ist 6 Monate gültig. Die Eheschließung selbst kann dann auch an einem anderen Ort in Deutschland vorgenommen werden. Um Ihren "Wunschtermin" zu erhalten, sollten Sie sich möglichst frühzeitig anmelden.
  • Wenn sich die beiden Partner zur Eheschließung anmelden, muss einer der Partner volljährig sein. Der andere Partner kann, sofern er 16 oder 17 Jahre alt ist, nur mit einer Befreiung vom Hindernis der fehlenden Ehemündigkeit durch das Familiengericht heiraten. In diesem Verfahren werden die Eltern bzw. die gesetzlichen Vertreter des minderjährigen Verlobten beteiligt.
  • Zur Anmeldung der Eheschließung müssen grundsätzlich beide Eheschließende erscheinen. Ist einer verhindert, kann er seinen Partner schriftlich durch eine sogenannte Beitrittserklärung ermächtigen, die Eheschließung anzumelden.
  • Die Anmeldung der Eheschließung kann frühestens sechs Monate vor dem geplanten Eheschließungstermin geschehen. Sollten Sie einen Wunschtermin zur Eheschließung haben, rufen Sie uns bitte frühestens sechs Monate vor diesem Termin an. Nach erfolgter Terminreservierung müssen Sie zeitnah die Anmeldung der Eheschließung bei Ihrem Wohnsitzstandesamt vornehmen.

Erforderliche Unterlagen

Zur Überprüfung, ob die rechtlichen Voraussetzungen für die Eheschließung gegeben sind, müssen die Eheschließenden die Eheschließung beim Standesamt anmelden und die dafür erforderlichen Papiere besorgen. Die vorzulegenden Unterlagen sind abhängig vom jeweiligen Personenstand (ledig oder geschieden) und der Nationalität. Eheschließende, die beide noch nicht verheiratet waren, volljährig und Deutsche sind, müssen folgende Unterlagen vorlegen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • aktuelle Aufenthaltsbescheinigung (erhältlich beim Meldeamt/Bürgerbüro der Wohnsitzgemeinde)
  • beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister (eine Geburtsurkunde wenn Sie im Ausland geboren wurden)
  • Einbürgerungsurkunde (wenn Sie erst nachträglich die deutsche Staatsbürgerschaft erworben haben)

Eheschließende, die bereits verheiratet waren, volljährig und Deutsche sind, müssen folgende Unterlagen vorlegen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • aktuelle Aufenthaltsbescheinigung (erhalten Sie beim Meldeamt/Bürgerbüro Ihrer Wohngemeinde)
  • beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister, erhältlich bei dem Standesamt, in dessen Bezirk Sie geboren sind, eine aktuelle Eheurkunde sowie das Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk oder die Sterbeurkunde des Ehegatten. Alternativ ist auch die Vorlage einer Abschrift aus dem Eheregister (früher Familienbuch) möglich
  • alle früheren Vorehen und deren Auflösung sind nachzuweisen (z.B. Scheidungsurteil).
    Die vorzulegenden Urkunden (beglaubigte Abschriften aus dem Geburtseintrag sowie beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch/Eheregister) sollen möglichst nicht älter als sechs Monate sein.

Des Weiteren haben alle Eheschließenden folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Geburtsurkunden aller gemeinsamen Kinder, ausgestellt beim Geburtstandesamt der Kinder.

Ausländische Eheschließende erfragen bitte bei Ihrem Wohnortstandesamt, welche Unterlagen sie zur Anmeldung der Eheschließung vorlegen müssen. Ausländische Bürgerinnen und Bürger müssen Urkunden aus ihren Heimatländern vorlegen. Je nach Land müssen diese Urkunden mit einer Apostille versehen oder gar durch die deutsche Botschaft im Heimatland legalisiert sein. In diesen besonderen Fällen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

 

Namensführung in der Ehe

  • Sie haben die freie Wahl, ob Sie eine Erklärung zur Namensführung in der Ehe abgeben möchten. Geben Sie keine Erklärung ab, behalten die Eheschließenden die Namen, die sie im Zeitpunkt der Eheschließung führen.
  • Zum Ehenamen kann einer der Geburtsnamen oder der zur Zeit der Eheschließung geführten Familiennamen der Eheschließenden bestimmt werden.
  • Wird ein Ehename bestimmt, kann der Eheschließende, dessen Name nicht Ehename geworden ist, seinen Geburtsnamen oder den Namen, den er im Zeitpunkt der Eheschließung führt, dem Ehenamen voranstellen oder hinten anfügen. Die Bildung einer Namenskette (drei Namen hintereinander) ist ausgeschlossen.

 

Kosten der Eheschließung

Die Festsetzung der Gebühren ist Angelegenheit der Bundesländer, die den Standesämtern in den meisten Fällen einen Rahmen vorgeben, so dass die Gebühren von Standesamt zu Standesamt unterschiedlich sein können. Die folgenden Gebühren gelten nur für das Standesamt Remagen, (Stand 01.01.2009):

  • Anmeldung zur Eheschließung deutsche Staatsangehörigkeit: 44 Euro.
  • Anmeldung zur Eheschließung mit Ausländerbeteiligung je nach Voraussetzung: zwischen 55 Euro und 100 Euro.
  • Nachprüfung der Anmeldung: für deutsche Staatsangehörigkeit: 22 Euro,
    mit Ausländerbeteiligung 40 Euro.
  • 1 Eheurkunde:                                             11 Euro (jede weitere 5,50 Euro)
  • evtl. Stammbuch:                                         18 Euro
  • evtl. eidesstattliche Versicherungen:           22 Euro
Durchführung Eheschließung
  • 25,00 € für Bürger und Einwohner des Stadtgebietes Remagen, auch dann, wenn nur ein Verlobter im Stadtgebiet Remagen wohnhaft ist.
  • 44,00 € für Auswärtige, die in Remagen heiraten.
  • Zusatzkosten Trauzimmer Rolandsbogen:         225 Euro (darin enthalten 150 Euro Raummiete)
  • Zusatzkosten Trauzimmer Oberwinter:              150 Euro (darin enthalten 100 Euro Raummiete)
  • Zusatzkosten Trauzimmer St. Anna Kapelle:     125 Euro Raummiete


nach oben ↑

Seite drucken Diese Seite zu den Favoriten hinzufügen... Diese Seite jemandem empfehlen...
produced with ecomas®